Thomas

Thomas Entzminger

Ich bin…

Viele male wurde ich von Handwerkermeinungen überhäuft, die sich im Nachhinein schlicht weg als falsch erwiesen haben. So hatte man mir Beispielsweise erzählt, dass eine Fußbodenheizung nur mit herabgesenkter Vorlauf- Temperatur befüllt werden darf, weil sonst die Fliesen “hoch gehen”. Nach dem ich aber meine Heizungspumpen über Temperaturfühler angesteuert habe und mit voller Vorlauftemperatur von 69 Grad die Fussbodenheizung befüllte, wurde unser Haus nie wieder überheizt. Hierbei konnte ich nachweislich unsere Gasrechnung um ca 30% senken und den Stromverbrauch der Heizungspumpen um ein vielfaches reduzieren. Heute baut man statt die Pumpen elektronisch anzusteuern lieber hochinteligente Sparpumpen ein, die das Doppelte kosten aber das Gleiche tun wie ich mit meiner einfachen Temperaturschaltung.Unser Haus habe ich selbst gebaut, Innenausbau, so wie Wasser, Strom und Heizung. Einige Umbauten und Anbauten haben mich geprägt. Den Außenputz unseres Hauses konnte ich damals für ca. 2500 DM aufbringen und so ca 12000 DM Handwerkerkosten einsparen. Nach ersten Handwerkererfahrungen stand für mich fest, dass alles was ich selbst gemacht habe, auch Hand und Fuß hat, im Gegensatz zu den meisten Handwerksaufträgen die ich erteilt habe.

Ursprünglich wollte ich einen Warmluftofen mit Wassertasche nachrüsten, um die Heizungskosten zu verringern, wodurch ich mich intensiv mit den verschiedensten Holzofenarten beschäftigt habe. Viele Monate habe ich mich mit Fachliteratur, Internet und Co beschäftigt und mehrere Seminare zum Ofenbau besucht. Die Fachinformationen dazu sind ausführlich auf der WEB-Site dargestellt. Vergleichen Sie bitte auch andere Ofenbauer WEB- Auftritte und prüfen die Qualität auf Profit für den Unternehmer und Nutzen für den Verbraucher. Nach vielen Überlegungen und Handwerkerinformationen bin ich mal wieder zu meiner alten Weisheit gekommen:

“Die wollen alle nur Dein Bestes, nämlich Dein Geld!”

Sämtliche Unternehmerberatung ist auf Profit ausgerichtet. Wenn was gut und sparsam ist, aber kein Profit gemacht werden kann, dann ist das schlecht für den Unternehmer.


Beispiel Solarkollektoren

Belegbare Rechnung:

Eine Solarkollektoranlage mit Pufferspeicher für ein Einfamilienhaus für 4 Personen kostet im Bausatz ca. 4500 Euro

Der Warmwasserverbrauch für ein 4 Personenhaushalt, wenn ein Durchlauferhitzer verwendet wird und nur die Menge an Wasser erhitzt wird, die man benötigt, liegt bei ca. 285 Euro/Jahr

Mögliche Einsparung pro Jahr etwa 40 – 50% also maximale Einsparung 142 Euro pro Jahr

Amortisation der Solarkollektoren ohne Zins und Inflation und Wartungskosten: 4500 Euro : 142 Euro Einsparung/Jahr = 31 Jahre

Das ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine absolute Katastrophe. Unternehmen rechnen üblicherweise mit einer Amortisationszeit von maximal 4 Jahren. Also bloß nicht nachrechnen und die Handwerkerberatung in Frage stellen, sonst kommen die ja nicht an unser Bestes. Berechnungsgrundlage sind die Stromkosten von 2011.


So wurde mir im Laufe der Jahre immer häufiger Bewusst, dass nicht alles was öffentlich behauptet und staatlich vertreten wird auch genau so stimmt.
Mein Beruf ist KFZ- Mechaniker mit Weiterbildung zum IHK Industriemeister Fachrichtung Metall und IHK Betriebswirt. Hauptberuflich arbeite ich als Angestellter im LKW-Bau. Diese Seite ist nur aus Frust der allgemeinen Abzocke entstanden, weshalb wir uns dazu verschrieben haben, Otto- Normalverbraucher mit Informationen über den Grundofenbau zu versorgen, die nicht der Abzocke und dem Profit gelten.

“Fair Play” ist unser Motto!

Thomas Entzminger

 

Weiter zu: über Ralf Hense