Strahlungswärme

Strahlungswärme

Was Strahlungswärme bedeutet

Es liegt uns fern Ihnen hier nochmal zu erklären wie Strahlungswärme funktioniert. Das können Sie überall nachlesen und Sie haben es wahrscheinlich schon oft erklärt bekommen.

Das Gefühl von Strahlungswärme muß man erlebt haben.

Setzen Sie sich vor ein Lagerfeuer und Sie erleben Strahlungswärme.

Gehen Sie einfach raus, wenn die Sonne scheint. Auch dort fühlen sie die Strahlungswärme.

Setzen Sie sich vor einen Grundofen und sie spüren Strahlungswärme, nur nicht so heiß, dafür aber gleichmäßig lang anhaltend. Das Feuer ist schon seit Stunden abgebrannt und der Grundofen strahlt noch mehr als während des Feuers. Sie gehen am nächste Morgen am Ofen vorbei und glauben im Ofen brennt das Feuer immer noch, weil eine wohltuende Wärme auf Ihren Körper gleitet. Diese Wärme scheint Ihr Inneres zu treffen. Es gibt keine kalte Seite, weil auch die Wände des Hauses bereits erwärmt wurden und ebenfalls Wärme abstrahlen.

Ein bisschen Physik

Grundsätzlich strahlt jeder Körper Wärmestahlung ab, wenn man den absoluten Nullpunkt vernachlässigt. Die Stahlung selbst breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus und trifft auf einen Gegenstand auf. Ein Teil davon wird entweder reflektiert oder adsorbiert. Glas reflektiert den größten Anteil, wärend Wände einen hohen Anteil adsorbieren. Wenn keine Wärmeverluste durch die Wand vorhanden wären, dann würde irgendwann ein Gleichgewicht entstehen und die Temperaturdifferenz 0°C betragen.

Hinzukommen zwei weitere Wärmetransporte, die für uns eine Rolle spielen. Das eine ist die Konvektion und das andere der Wärmetransport innerhalb eines Stoffes. Konvektion ist der Wärmetransport mittels Medium, also in unserem Falle Luft im Raum bzw. Rauchgase im Grundofen. Der Wärmetransport innerhalb eines Stoffes ist zum einen für die Erwärmung der Oberfläche des Grundofens zuständig und zum erheblichen Teil für die Wärmeverluste eines Hauses. Der Energiefluss geht immer vom hohen zum niedrigen Niveau. D.h. von der wärmeren Innenseite zur Außenhülle des Hauses oder vom Inneren eines Rauchgaszuges zur Oberfläche des Grundofens.

Von dieser Oberfläche aus, wird die Wärme mittels Strahlungswärme an die Umgebung abgestrahlt bzw. die Luft erwärmt und diese geht dann mittels Konvektion in den Raum über.

Auch ein Grundofen erzeugt immer einen gewissen Prozentsatz an Konvektionswärme. Je größer die Temperaturdifferenz zwischen Umgebungstemperatur und Oberfläche ist, desto höher ist der Konvektionsanteil.