Kachelofen mit Heizkassette zum Grundofen umbauen

Immer wieder werde ich angefragt, ob man nicht einen bestehenden Kachelofen, mit einer Stahlkassette, zum Grundofen umbauen kann. Die meisten dieser Kachelöfen sind etwa 20 Jahre alt und auf Grund dessen verschlissen. Da fast immer die Ofenkacheln noch intakt sind, aber die Heizkassette vom Verschleiß stark betroffen ist, kommt man auf die Idee den bestehenden Kachelofen um zubauen und einen Grundofen daraus zu machen. Schließlich muss ja nur das Innenleben umgebaut werden. Die Außenhaut ist ja noch völlig intakt und sieht ja immer noch gut aus.

Ein Grundofen ist ein Strahlungsofen und ein Kachelofen mit Heizkassette ist fast immer ein Warmluftofen, manchmal auch ein Kombiofen mit nachgeschaltetem keramischem Rauchgaszug. Das Innenleben der beiden Öfen ist grundverschieden.

Wird nur die Kassette entfernt und durch einen gemauerten Brennraum ersetzt, fehlen die Strahlungsflächen, weil die Wände des Kachelofens nicht oder viel zu gering erwärmt werden. Wenn der Grundofen 7 KW Leistung über 12 Stunden bringen soll, sind etwa 14 qm Strahlungsfläche erforderlich. Ohne diese Oberflächen kann der Grundofen keine Wärmeleistung in Form von Strahlungswärme bringen. Der Wohnraum kann nicht ausreichend erwärmt werden, wenn die Heizleistung der aktiven Ofenoberfläche nicht mit der benötigten Heizleistung übereinstimmt. Egal wieviel Holz man in dem Ofen verbrennt.

Ein ordentlich gebauter Grundofen ist und bleibt ein Strahlungsofen und kein Warmluftheizgrät.

Theoretisch kann man aus einem Kachelofen mit Heizkassette einen Grundofen machen.

Den Umbau von innen vorzunehmen halte ich praktisch für Unmöglich. Die Rauchgaszüge müssten von innen an der Außenhaut vermauert werden, so dass die Wärme in Form von Strahlungswärme in den Wohnraum eindringen kann. Das geht einfach aus Platzgründen nicht.

Ich sehe da nur eine Möglichkeit den Warmluftkachelofen zum Strahlungsgrundofen umzubauen. Es müsste der Kachelofen komplett abgebaut, die Kacheln vorsichtig gereinigt und zur Seite gelegt werden. Aus der Kassette könnte die Tür ausgebaut und zur neuen Grundofentür umgebaut werden. Nun könnte man einen Grundofenplan machen, dessen keramische Rauchgaszüge genau so angelegt werden, dass die Kacheln wieder angebracht werden können. Man könnte so die teuren Ofenkacheln wieder verwenden.

Lohnen würde sich der Umbau aus vielen Gründen. Hier einige Beispiele: * Aus Warmluft würde Strahlungswärme * eine Lange Speicherdauer von mehr als 12 Stunden könnte erreicht werden * nur noch 1 – 2 mal Feuer machen am Tag * keine verschleissende Eisenteile mehr vorhanden * Standzeit statt 20 Jahre etwa 80 Jahre * nur alle 4 Wochen Asche entfernen * …

die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.